Home > Seminar > Eingliederung > 25 Tage Grundpflegeausbildung für Pflegehelfer:innen

25 Tage Grundpflegeausbildung für Pflegehelfer:innen

200 Stunden Ausbildung für Pflegehelfer:innen | Grundpflegekräfte 25 Tage à 8 UE

Die Assistenzpflege, die Grundpflege ist ein stark gefragtes Berufsfeld in der Altenpflege, eine Anstellung ist sicher – durch die demografische Entwicklung steigt der Bedarf weiter an, die berufliche Perspektiven sind vielfach und interessant.

Der Pflegebasiskurs ist gefüllt mit praktischen Übungen und fundierter Theorie, damit Mitarbeiter fit sind für den Stationsbetrieb, die fachliche Verantwortung für die Grundpflege von Bewohnern (stationär) und Pflegekunden (ambulant) zu übernehmen.

In diesem Kurs vermittele ich mein fundiertes Pflegewissen aus meinem Berufsleben als Krankenschwester und 20 Jahre Seminartätigkeit.

Die Ausbildung ist anerkannt durch das Landesamt für Gesundheit und Soziales, Berlin und gilt in allen Bundesländern, die den 200 Std.-Basispflegekurs für Pflegehelfer und/oder Heilerziehungspfleger zulassen.

Detaillierte Seminarbeschreibung

Organisatorisches

Seminatitel: 200 Stunden Ausbildung für Pflegehelfer:innen/ Grundpflegekräfte 25 Tage à 8 UE
Zielgruppe: Quereinsteiger in der Pflege und Heilerziehungspflege
Dauer: 25 Tage
Ideale Gruppengröße: 16 Personen
Methoden: Präsentation und Vortrag, Interaktion mit der Gruppe zum Thema, Erfahrungsaustausch und Analyse von Einzelsituationen, Visualisierung, Arbeit anhand von Fallstudien, praktische Übungen und situiertes Lernen mit dem Ziel Transfer an den Arbeitsplatz

Weiterbildungsprogramm

25 Tage á 8 Unterrichtsstunden:

1

2

3

4

5

6

7

8

9

10

11

12

13

14

15

16

17

18

19

20

21

22

23/24

25

  • Kennenlernen / Zusammenarbeit / Arbeitstechniken
  • Krankenpflege im stationären Einrichtungen / Hauskrankenpflege
  • Grundbedürfnisse des Patienten /Ethische Grundlagen unserer Arbeit /
  • Der Patient im Mittelpunkt unserer Sorge / Patientenbetreuung /
  • Kommunikation
  • Hygienebelehrung
  • Krankenbeobachtung / Überwachung
  • Pflegeprobleme / Prophylaxen allgemein
  • Decubitus- und Intertrigoprophylaxe
  • Begleitende Pflege bei Decubitus
  • Kontrakturen / Mobilisation / Kontrakturenprophylaxe
  • Krankenbeobachtung: Atmung
  • Enstehung und Gefahren einer Pneumonie und deren Prophylaxe
  • Thrombosegefahr und Thromboseprophylaxe
  • Soor- und Parotitisprophylaxe
  • Krankenbeobachtung: Körpertemperatur / Fieber / Pflegemaßnahmen
  • Krankenbeobachtung und -pflege bei Erbrechen
  • Krankenbeobachtung: Ausscheidungen
  • Schweiß / Sputum / Erbrechen / Stuhl / Urin
  • Krankenbeobachtung: Bewußtsein
  • Blutdruck- / Pulsmessung / Einübung der Technik

Anatomie und Physiologie: Zelle, Gewebe, Bewegungsapparat

Physiologie und Krankheitslehre:
Atmung und Anfang Herz-Kreislauf und Folgen für die Grundpflege – Pflegekonzept

Physiologie und Krankheitslehre:
Herz-Kreislauf und Folgen für die Grundpflege – Pflegekonzept

Physiologie und Krankheitslehre:
Verdauung und Folgen für die Grundpflege – Pflegekonzept

Physiologie und Krankheitslehre:
Stoffwechselerkrankungen von Pankreas und Harnapparat und Folgen für die Grundpflege – Pflegekonzept

Physiologie und Krankheitslehre:
Abwehrsystem des Menschen, Steuerungssysteme im Körper und Folgen für
die Grundpflege – Pflegekonzept

Arzneimittellehre / Hausapotheke / Regeln und Grenzen der Medikamentengabe

Krankenbeobachtung: Schmerz
Pflegeprobleme chronisch erkrankter Menschen Langzeitbetreuung in der Pflege

Palliativpflege und Sterbebegleitung, seelsorgerliche Gesprächsführung

Grundlagen der Ernährung älterer Patienten

Diät und Schonkost, Diät bei Diabetes mellitus Typ II

  • Körperpflege / Körperhygiene / Intimpflege
  • Waschen / Betten / Lagern
  • Lagerung des Patienten / Rückenschonende Arbeitsweise

Gerontopsychiatrie, Demenzerkrankungen im Alter, Validation

  • Aktivierende Pflege, Pflege von Patienten mit Dauerkatheter, Pflege von Patienten mit PEG-Sonde
  • Therapieanweisung: Wärme- und Kälteanwendungen, Verbände

Arbeitsrecht, berufliches Haftungsrecht, Patientenverfügung, Betreuerbestellung

Wiederholung und Prüfungsvorbereitung an 2 Tagen

Mündliche Prüfung

Das könnte Sie auch interessieren
Empathischer Umgang mit herausforderndem Verhalten
Praxisanleiter 24-Stunden Auffrischung gemäß §4 PflAPrV
Therapiepuppen bewegen die Seele, so bewegt sich der Körper
Ganzheitliches Gedächtnistraining für Menschen mit Demenz