Home > Seminar > Betreuung > Essen ist der Sex des Alters

Essen ist der Sex des Alters

Mit Essen basal stimulieren – Tischgemeinschaft fördern

Menschen im Pflegeheim klagen oft über Langeweile – auch wenn viele Angebote im Veranstaltungskalender zu finden sind. Was immer ein sehr wichtiges Thema ist: das Essen, denn der Tag strukturiert sich anhand der Mahlzeiten. Feste Essenszeiten nehmen oft schon in der Biographie einen wichtigen Stellenwert ein.

Es gibt Bewohner die sind schon 30 min. vor Öffnung des Speisesaals warten, dass serviert wird. Vor allem die Leibspeise hält Leib und Seele zusammen – wenn sie angeboten wird. Ob das Essen schmeckt oder nicht ist also ein wichtiger Wohlfühlfaktor.

Noch eine Redewendung ist wichtig in diesem Zusammenhang: „Das Auge ist mit“ – und wer schon einmal passierte Kost in Silikonformen als Hähnchenschenkel, Kartoffel- und Karottenformen auf dem Teller gesehen hat, weiß was gemeint ist.

Detaillierte Seminarbeschreibung

Organisatorisches

Seminatitel: Essen ist der Sex des Alters
Zielgruppe: Pflege- und Betreuungskräfte
Dauer: 1 Tag
Ideale Gruppengröße: 16 Personen
Methoden: Präsentation und Vortrag, Interaktion mit der Gruppe zum Thema, Erfahrungsaustausch und Analyse von Einzelsituationen, Visualisierung, Arbeit anhand von Fallstudien, situiertes Lernen mit dem Ziel Transfer an den Arbeitsplatz

Seminarinhalte

  • Ideen für einen biografischen Speiseplan, der allen schmeckt
  • Jedes Essen ist eine kleine Feierlichkeit
  • Wichtige Umgebungsfaktoren, die Möglichkeiten der Tischgestaltung
  • Der therapeutische Tischbesuch: Wie Tischgemeinschaften aktiv gefördert werden können
  • Raumatmosphäre und Essensgestaltung
  • Quantitative und qualitative Mangelernährung, unterstützende Maßnahmen und kreative Ideen, um die Verzehrmenge zu erhöhen
  • Behandlungspflege: besondere Mahlzeiten für Menschen mit Demenz, Ernährungsumstellung
  • Wahrnehmungsförderung bei der Essensgestaltung, Hilfsmitteleinsatz
  • Möglichkeiten der Gestaltung, gemeinsam mit den Bewohnern
  • Essen Alltagsbegleiter gemeinsam mit den Bewohnern vs. Restaurantatmosphäre
  • Praktischen Übungen, basal aktivieren
Das könnte Sie auch interessieren
Expertenstandard »Förderung der Mundgesundheit in der Pflege«
Praxisanleiter 24-Stunden Auffrischung gemäß §4 PflAPrV
Empathischer Umgang mit herausforderndem Verhalten
Therapiepuppen bewegen die Seele, so bewegt sich der Körper