Home > Seminar > Betreuung > Gewalt und Aggression in Pflege und Betreuung empathisch begegnen

Gewalt und Aggression in Pflege und Betreuung empathisch begegnen

Gewalt in der Pflege Teil I:
Wege zur friedlichen Konfliktlösung

Die Gewalt fängt nicht an, wenn einer einen anderen erwürgt. Sie fängt an,
wenn einer sagt: „ Ich liebe dich, du gehörst mir !“
Die Gewalt fängt nicht an, wenn Kranke getötet werden.
Sie fängt an, wenn einer sagt:
„Du bist krank und du musst tun, was ich dir sage !“
(Erich Fried)

Gewalt, Aggressionen, herausforderndes Verhalten in der Pflege, scheinen grundsätzlich nicht sadistischer Natur zu sein, sondern eher eine kompensatorische Funktion zu haben. Sie entsteht auf dem Boden von Überforderung, Verunsicherung, mangelnder Anerkennung, dem Gefühl des allein gelassen werden … sowohl auf Seite der Pflegekräfte als auch bei Angehörigen und zu Pflegenden… Dieser Seminartag ist eine behutsame Annäherung an dieses Thema und soll das Bewusstsein für gewaltfreie Kommunikation auf allen Ebenen erweitern.

Detaillierte Seminarbeschreibung

Organisatorisches

Seminatitel: Gewalt und Aggression in Pflege und Betreuung empathisch begegnen
Zielgruppe: Alle Mitarbeiter der Altenpflege
Dauer: 1 Tag
Ideale Gruppengröße: 16 Personen
Methoden: Präsentation und Vortrag, Interaktion mit der Gruppe zum Thema, Erfahrungsaustausch und Analyse von Einzelsituationen, Visualisierung, Arbeit anhand von Fallstudien, praktische Übungen und situiertes Lernen mit dem Ziel Transfer an den Arbeitsplatz

Seminarinhalte

Das Seminar bietet:

  • Überblick und Einführung
    • Gewalt in Pflege und Betreuung, volkswirtschaftliche, rechtliche, soziale, persönliche Aspekte bei Demenz
    • Gewalt in der Pflege = die Kehrseite von Pflege in Not ?
    • Gewalt gegen Personal in Einrichtungen der Pflege
  • Präventionsmöglichkeiten und Wege zur Veränderung der Situation
  • Grundlagen zum Thema „Werkzeuge der gewaltfreie Kommunikation“, verbal, paraverbal und nonverbal
  • Möglichkeiten der Deeskalation bzw. Umgang mit Menschen, die an Persönlichkeitsstörungen leiden, demenzerkrankt sind und/ oder potentiell aggressives Verhalten aufzeigen

Praktische Kommunikationsübungen unterstützen die Übernahme des Erlernten in den Pflege- und Betreuungsalltag

Das könnte Sie auch interessieren
Praxisanleiter 24-Stunden Auffrischung gemäß §4 PflAPrV
Ganzheitliches Gedächtnistraining für Menschen mit Demenz
Abschied in Würde
Fit und vital im höheren Lebensalter mit Freude