Home > Seminar > Betreuung > Bildungsarbeit mit Spaß und Freude

Bildungsarbeit mit Spaß und Freude

Wie man in Einrichtungen der Altenhilfe täglich eine glückliche Spanne Zeit anbietet.

Die Hauptaufgabe für alle Mitarbeiter in der Pflege besteht darin, Begegnungen innerhalb der Einrichtung einer stationären Altenpflege zu ermöglichen. Hierzu zählen ungezwungene Begegnungen der Mitbewohner untereinander, die ihnen Möglichkeiten der Kommunikation und des Kennenlernens bieten, Gruppenbeschäftigung und nicht nur eine Rundumbetreuung, die genau dies verhindert.

Im Alter wird das Gleichgewicht zwischen Belastung und Belastbarkeit instabil. Aktivierende Pflege wird zur sensiblen Aufgabe, die Förderung der Ressourcen ohne Überforderung ein tägliches Abwägen der Möglichkeiten der Bewohner.

Ein Monatskalender mit Beschäftigungsangeboten bietet die Gelegenheit, Spaß und Freude in den Alltag zu bringen, Althergebrachtes wieder aufzufrischen, verloren geglaubte Fähigkeiten
wieder zu beleben, die eigene Biografie zu würdigen.

Das Seminar vermittelt Grundlagen für Mitarbeiter der Altenpflege, hauptsächlich aus der Betreuung. Es unterstützt die Auswahl des Beschäftigungsangebots und bietet die Möglichkeit in
praktischen Übungen erworbenes Wissen in der Gruppe auszuprobieren.

Detaillierte Seminarbeschreibung

Organisatorisches

Seminatitel: Bildungsarbeit mit Spaß und Freude
Zielgruppe: Alle Mitarbeiter der Altenpflege, die mit Beschäftigungsangeboten betraut sind, Betreuer und Pflegekräfte
Dauer: 1 Tag
Ideale Gruppengröße: 12 Personen
Methoden: Präsentation und Vortrag, Interaktion mit der Gruppe zum Thema, Erfahrungsaustausch und Analyse von Einzelsituationen, Visualisierung, Arbeit anhand von Fallstudien, praktische Übungen und situiertes Lernen mit dem Ziel Transfer an den Arbeitsplatz

Seminarinhalte

  • Organisatorische Voraussetzungen, Aufbau und Zusammenstellung einer Gruppe zur Beschäftigungs- bzw. Ergotherapie, Bildungsarbeit für Menschen im höheren Lebensalter
  • Emphatische Begleitung von Gruppendynamik und Gruppenprozesse
  • nonverbale Kommunikation als Informationsquelle
  • Umgang mit schwierigen Bewohnern/Teilnehmern, dazu ein Überblick zu Grundlagen von Persönlichkeitsstörungen und dementieller Entwicklung
  • Auswahl des Beschäftigungsangebots, Beispiele für Gestaltung von Tages-, Wochen- und Jahresprogrammen, Ganzheitliches Gedächtnistraining
  • Praktische Übung: Aufbau und Durchführung eines Gruppenangebot
Das könnte Sie auch interessieren
Praxisanleiter 24-Stunden Auffrischung gemäß §4 PflAPrV
Ganzheitliches Gedächtnistraining für Menschen mit Demenz
Abschied in Würde
Fit und vital im höheren Lebensalter mit Freude