Home > Seminar > Betreuung > Tiergestützte Therapie in Pflege und Betreuung

Tiergestützte Therapie in Pflege und Betreuung

Lola kommt: Einsatz von Hunden für Mitarbeiter der Altenhilfe und Eingliederungshilfe.

Die Tiergestützte Therapie findet mehr und mehr Einzug in Einrichtungen des Gesundheitswesens. Es gibt Katzen, die mit in den Gemeinschaftsräumen leben, Vogelvoliere mit fröhlichem Gezwitscher, so manche Einrichtung hat einen Streichelzoo und Pflegekräfte bringen häufig für die Spätschicht ihre Hunde mit. Der wohltuende Kontakt mit Tieren ist bekannt.

Die Tiergestützte Therapie geht noch einen Schritt weiter, sie wird als alternativmedizinisches Behandlungsverfahren gezielt zur Heilung oder zumindest Linderung von Symptomen bei psychiatrischen und neurologischen Erkrankungen und bei Behinderungen eingesetzt.

Die Tiergestützte Therapie mit Therapiehunden bildet den Schwerpunkt des Seminars. Lola, meine Therapiehündin, wird das Seminar mit begleiten und viele praktische Übungen – so, wie wir gemeinsam arbeiten – zeigen.

Detaillierte Seminarbeschreibung

Organisatorisches

Seminartitel: Lola kommt: Tiergestützte Therapie in Pflege und Betreuung
Zielgruppe: Alle Mitarbeiter der Altenpflege, Betreuungskräfte, Pflegekräfte, Führungskräfte, die am Einsatz der tiergestützten Therapie in der Einrichtung interessiert sind, den Einsatz planen, die Durchführung begleiten, die Ergebnisse auswerten und in den Pflege- und Betreuungsprozess integrieren möchten.
Dauer: 1 Tag
Ideale Gruppengröße: 16 Personen
Methoden: Präsentation und Vortrag, Interaktion mit der Gruppe zum Thema, Erfahrungsaustausch und Analyse von Einzelsituationen, Visualisierung, Arbeit anhand von Fallstudien, praktische Übungen und situiertes Lernen mit dem Ziel Transfer an den Arbeitsplatz

Seminarinhalte

  • Allgemeiner Überblick zu tiergestützten Interventionen
  • Fördermaßnahmen, Pädagogik, Therapie
  • Wissenswertes zur Geschichte des Zusammenlebens von Mensch und Hund
  • die Besonderheiten der Kommunikation zwischen Menschen und Hunden
  • Planung und Durchführung des Hundeeinsatzes auf der Station
    • Betreuungsplanung, Voraussetzungen für Hund und Halter, Schutz von Mensch und Tier, Therapiehund im Einsatz
    • Hygienevorschriften, Vertragliche Vereinbarungen, Versicherungen
    • Verschiedene Arten von Aktivitäten, Hundebesuch, interaktive Spiele, nonverbale Kommunikation, Trainingsstunde u.a.
    • Dokumentation
  • Einzelstunden
  • Praxisbeispiele zur Aktivierung in der Altenpflege, Behindertenhilfe, der Besuch am Bett bei Langliegern bei Bettlägrigen und Wachkomapatienten, Interaktion mit Demenzerkrankten, der Besuch bei Schwerstkranken und Sterbenden
  • Gruppenstunden
  • Aufbau, Ablauf, Einstiegs- und Abschiedsrituale
  • Praxisbeispiele mit Demonstration einer Gruppenaktivität

Meine Therapiehündin Lola unterstützt die Biografiearbeit bei demenzerkrankten Menschen.

Das könnte Sie auch interessieren
Expertenstandard »Förderung der Mundgesundheit in der Pflege«
Praxisanleiter 24-Stunden Auffrischung gemäß §4 PflAPrV
Empathischer Umgang mit herausforderndem Verhalten
Therapiepuppen bewegen die Seele, so bewegt sich der Körper