Home > Aktuell informiert > »Schwierige« Bewohner mit empathischem Verständnis begleiten

»Schwierige« Bewohner mit empathischem Verständnis begleiten

schwierige Bewohner begleiten

Die Stimmung in Wohnbereichen im teilintegrativen Pflegekonzept ist oft unausgeglichen.

In der Altenhilfe sieht man häufig scheinbar zielloses Umherwandern, Unruhe, Lautieren einzelner Bewohner. Und zwischendurch Äußerungen von Unzufriedenheit und Streitgespräche zwischen Bewohnern, schnell geht es laut zu. Auf jeden Fall ist dies eine besondere Herausforderungen an das Verständnis der Mitarbeiter. Für Pflegekräfte und Alltagsbegleiter ist der Tagesablauf gefüllt mit vielen Aufgaben. Ausserdem haben sie ja nicht nur einen schwierigen Bewohner durch den Tag zu begleiten.

Was können Sie tun wenn Sie im Wohnbereich schwierige Bewohner betreuen?

Die Empfehlung des Expertenstandards des DNQP: Mitarbeiterentwicklung durch Schulung für die Verbesserung der Beziehungsgestaltung zum Menschen mit Demenz. Seit April 2019 ist dieser Expertenstandard veröffentlicht. Es wird sicher nicht lange dauern bis zur ersten Aktualisierung. Eine Forderung des Expertenstandards ist der sichere Umgang mit dem Aufbau einer Verstehenshypothese. Lernen zu verstehen dass JEDEM Verhalten ein Motiv zugrunde liegt – das Team muss es nur sehen lernen. Dann entsteht Verständnis. Und schließlich ist die Begleitung schwieriger Bewohner aus einer anderen Perspektive möglich.

In meinem Seminarkatalog finden Sie für Ihre Mitarbeiter auch weitere Seminare zum Thema „Langeweile und Demenz“:

Plattformen mit Hilfsangeboten

Wegweiser Demenz
Auf der Internetseite des Bundesfamilienministeriums finden Sie wichtige aktuelle, rechtliche und medizinische Grundlagen. Dazu praktische Ideen zur Alltagsbewältigung in der Angehörigenberatung:

Vielerorts entstehen zudem Initiativen, die sich mit dem Thema Demenz aus unterschiedlichen Blickwinkeln beschäftigen. Zum Beispiel „Demenz geht uns alle an“, eine Kampagne aus dem Saarland. Genauso wie die Stadt Friedrichsthal mit ihrer Vergissmeinnicht-Bepflanzung im Stadtgebiet Hier erfahren Sie mehr ›

Genauso wie das Projekt „Ilses weite Welt“. Hier gehört das Verständnis für Menschen mit Demenz zum Konzept. Dabei handelt es sich um Filme für demente Menschen, tempoangepasst und mit Erinnerungsgeschichten die zur Biografie passen.