Home > Seminar > Betreuung > Die Verstehenshypothese – ein Weg zum dementen Menschen

Die Verstehenshypothese – ein Weg zum dementen Menschen

Expertenstandard Beziehungsgestaltung in der Pflege von Menschen mit Demenz

Der personenzentrierte Ansatz, bereits 1969 von Carl Rogers in der Gesprächstherapie benannt, kann zur Entwicklung eines positiven Selbstkonzeptes beim Gesprächspartner führen. Daraus entwickelte sich die klientenzentrierte Gesprächsführung, die eine Möglichkeit zum Aufbau einer guten Verbindung bietet.
Dazu stellen wir eine Verstehenshypothese auf, dies erleichtert die Annäherung an die Beweggründe und Motivation des Menschen auf seinem dementiellen Weg, vor allem dann, wenn der verbale Austausch nachlässt.
Bei der Entlassung des Expertenstandards des DNQP am 22.März 2019 in Osnabrück zum Bindungsaufbau zum dementen Menschen war diese Übung für alle Arbeitsgruppen eine Überraschung und im Ergebnis der Arbeitsgruppen wurde es von allen als sehr unterstützend empfunden.

Der neue Expertenstandard bringt andere Konzepte zum empathischen Umgang mit Menschen, die an Demenz erkrankt sind, in unseren Fokus. Der Expertenstandard gibt keinem Konzept den Vorzug. Manche Einrichtungen wie z.B. der Malteser Hilfsdienst haben ihre Entscheidungen getroffen, mit welchem Konzept sie arbeiten möchten.
Neben Naomi Feil mit Validation, die einige Kommunikationstechniken auf C. Rogers aufbaut, gibt es weltweit gute und sehr gute Konzepte.

Detaillierte Seminarbeschreibung

Organisatorisches

Seminatitel: Die Verstehenshypothese – ein Weg zum dementen Menschen
Zielgruppe: Pflegefachkräfte , Betreuer und Betreuungsassistenten, Führungskräftetraining
Dauer: 1 Tag
Ideale Gruppengröße: 16 Personen
Methoden: Präsentation und Vortrag, Interaktion mit der Gruppe zum Thema, Erfahrungsaustausch und Analyse von Einzelsituationen, Visualisierung, Arbeit anhand von Fallstudien, praktische Übungen und situiertes Lernen mit dem Ziel Transfer an den Arbeitsplatz

Seminarinhalte

  • Aufbau einer Verstehenshypothese, Dokumentation
  • Teamorientierter Umgang mit der Verstehenshypothese zur Verbesserung der empathischen Betreuung der dementen Bewohner mit Altersdemenz
  • Bindungsaufbau zu Menschen mit Demenz
  • Praktische Übungen zur Förderung der Implementierung in den Bewohneralltag
  • Vorstellung der wichtigsten weltweiten Konzepte im Überblick:
    Tom Kitwood und Dementia Care Mapping, Validation von Naomi Feil, Sylviahemmet, U-First-Programm, Psychobiografisches Modell von Prof. Böhm, CHOPS, Getting to know me
Das könnte Sie auch interessieren
Empathischer Umgang mit herausforderndem Verhalten
Praxisanleiter 24-Stunden Auffrischung gemäß §4 PflAPrV
Therapiepuppen bewegen die Seele, so bewegt sich der Körper
Ganzheitliches Gedächtnistraining für Menschen mit Demenz