Home > Aktuell informiert > Macht der Ton die Musik?

Macht der Ton die Musik?

der ton macht die musik kommunikation

Ich sage JA, der Ton macht die Musik

Der Ton, den Pflegekräfte in der Kommunikation mit ihren Patienten und Kollegen verwenden, kann einen großen Einfluss auf die Qualität der Pflege haben. Hier sind einige wichtige Gründe, warum der Ton, den Pflegekräfte verwenden, wichtig ist:

  • Vertrauensaufbau: Ein respektvoller, einfühlsamer Ton kann dazu beitragen, dass sich Patienten und ihre Angehörigen bei der Pflegekräften wohl und sicher fühlen. Ein freundlicher Ton kann auch dazu beitragen, dass Patienten offener und kooperativer sind, was die Pflege erleichtern kann.
  • Effektive Kommunikation: Eine klare und effektive Kommunikation ist für eine gute Pflege unerlässlich. Ein ruhiger, klarer Ton kann dazu beitragen, dass Informationen besser verstanden werden und Missverständnisse vermieden werden. Ein respektvoller, einfühlsamer Ton kann dazu beitragen, dass Patienten sich wohl und sicher fühlen und eine effektive Pflege ermöglichen. Es ist wichtig, dass Pflegekräfte und Betreuer sich bewusst sind, wie sie sprechen und wie ihr Ton von Patienten und Kollegen wahrgenommen werden kann.
  • Respekt: Ein respektvoller Ton zeigt den Patienten, dass sie wertgeschätzt werden und dass ihre Bedürfnisse und Wünsche wichtig sind. Dies kann dazu beitragen, dass die Patienten sich respektiert und in ihre Pflege einbezogen fühlen.
  • Konfliktlösung: Konflikte können in der Pflege auftreten, insbesondere wenn Patienten Schmerzen oder Unbehagen haben. Ein ruhiger, einfühlsamer Ton kann dazu beitragen, dass Konflikte schnell und effektiv gelöst werden, ohne dass es zu weiteren Spannungen kommt.

Insgesamt ist der Ton, den Pflegekräfte verwenden, von großer Bedeutung für die Qualität der Pflege. Die vielen kleinen Aspekte, die dabei beachtet werden können bringen uns zu dem Wissen: Kommunikation kann erlernt werden!

Klingt das hoffnungsvoll?

Alle Seminare bieten Reflektion, praktische Übungen und Fallstudienarbeit.

Meine Seminarvorschläge mit der Grundlage Kommunikation:

Hinweis der Dozentin: Jeden Beitrag habe ich gemäß meiner Erfahrung und meines Wissens geschrieben. Seit 23 Jahren sehe ich in meinen Seminaren als Dozentin für Pflegeberufe jährlich >1500 Mitarbeiter. Für Stammkunden – teilweise über Jahre – arbeite ich an den Konzepten der Mitarbeiterentwicklung mit. Aus diesem Blickwinkel sind meine Beiträge entstanden und das Angebot meines Wissens. Manche Vereinfachung von Sachverhalten, auch kleinere Unschärfen gehen an die Kürze und leichte Verständlichkeit der Berichte. Ein Blick in meine Seminarausschreibungen geben mehr und genauere Informationen, mehr noch in den Seminaren selbst. Andere Berufsgruppen in der Bewohner- und Patientenversorgung mögen eine unterschiedliche Sichtweise haben, die ich schätze und auch gerne für beide Seiten bereichernd diskutiere. Schreiben Sie an info@horvath-pflege.com.

[/gdlr_styled_box]

 

Das könnte Sie auch interessieren
schlafstoerungen-medikamente-pflege
Pflege von Menschen im höheren Alter bei Schlafstörungen
tiergestuetzte-therapie-lola
Tiergestützte Therapie für Menschen mit Demenz
bluthochdruck-bewohner-alter-pflege-blutdruckmessung
Pflege und Betreuung bei Bluthochdruck im höheren Alter
demenz-validation
Kommunikationskonzept für Menschen mit Demenz – Validation nach Naomi Feil